Datenschutz

Wenn Sie bei der Studie teilnehmen wollen, werden wir Sie bitten, der Speicherung und Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten zu Studienzwecken zuzustimmen. Untenstehend finden Sie unsere Datenschutzerklärung, die beschreibt, wie wir im Rahmen dieser Studie Ihre persönlichen Daten erfassen, verarbeiten und speichern werden. Nur wenn Sie Ihr Einverständnis zum Umgang mit Ihren persönlichen Daten geben, können Sie an der Studie teilnehmen. Ihr Einverständnis zur Studie geben Sie dadurch, dass Sie der Einwilligungserklärung zustimmen, die Sie unter der Datenschutzerklärung finden.

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

 

1. Ausführliche Beschreibung des Forschungsvorhabens

Es freut uns sehr, dass Sie sich dafür interessieren, an dem Forschungsprojekt „Motivations- und Regulationsprozesse in Partnerschaften im Verlauf der Covid19-Pandemie“ unter der Leitung von PD Dr. Felix Schönbrodt, M.Sc. Caroline Zygar-Hoffmann, Dr. Philipp Sckopke und Dr. Gabriela Werner von der Ludwig-Maximilians-Universität München teilzunehmen. Diese Studie ist Teil eines Forschungsprogramms mit dem Ziel psychologische Effekte im Rahmen der Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie verstehen.
Im Fokus stehen dabei Auswirkungen auf Partnerschaftsprozesse und psychisches Wohlbefinden. Fragestellungen sind beispielsweise: Welche Effekte haben eine Quarantäne auf die Nähemotivation und Beziehungszufriedenheit? Wie entwickelt sich das psychische Wohlbefinden abhängig von verschiedenen Situationsfaktoren im Rahmen der Pandemie?

Von der Studie sind keine besonderen Belastungen oder gar Schäden zu erwarten.

2. Inhalt und Zweck der Studie

Die jeweilige Aufgabe wird Ihnen zuvor genau beschrieben und erklärt.

  • Sie werden während der Studie im Verlauf eines halben Jahres mehrmals Fragebögen an Ihrem eigenen Computer ausfüllen (Dauer jeweils etwa bis zu 60 Minuten). Dies dient einerseits der Erfassung von demographischen Variablen (z.B. Geschlecht, sozioökonomischer Status) und psychologischen Variablen (z.B. Persönlichkeit, Motive, Beziehungszufriedenheit, Depressivität, Stress), die für das oben genannte Forschungsvorhaben in Frage kommen. Andererseits dienen diese Fragebögen der Erfassung Ihrer Erfahrungen mit der Studie und den Studienmaterialien, um diese zukünftig zu verbessern.
  • Ihnen werden auf Ihrem eigenen Smartphone für 4 Wochen mehrmals täglich Fragen zu Ihrem (emotionalen) Erleben und Verhalten generell sowie in Ihrer Partnerschaft gestellt, die möglicherweise eine Reflexion über Ihre aktuelle Partnerschaftssituation zur Folge haben. Dies dient der stichpunktartigen, aber repräsentativen Erfassung Ihres alltäglichen Verhaltens und Erlebens und soll Unterschiede zwischen verschiedenen Situationen erklären können.

3. Betroffener Personenkreis

Rekrutiert werden freiwillige, deutschsprechende Paare und verpartnerte Personen ab 18 Jahren, die sich in einer stabilen, heterosexuellen Partnerschaft befinden und bei denen beide Partner (bei Paaren) bzw. die verpartnerte Person ein Smartphone besitzen.

Es werden ausschließlich Daten der teilnehmenden Paare erhoben, und keine Daten weiterer Personen.

4. Zu erhebende Daten

Studiendaten:
Demografische Variablen: Alter, Geschlecht, Anzahl Kinder, sozioökonomische Statusvariablen, Partnerschaftsstatus und -eigenschaften

Psychologische Variablen: Motive, Persönlichkeit, Beziehungszufriedenheit und –bewertungen, Stimmung, Gefühle, Lebenszufriedenheit, Wahrnehmungen über den Partner, Einstellungen, Verhaltensweisen, Depressivität, Ängstlichkeit, Zwänge, Krankheitsängste, Stress, Stresserleben, Wohlbefinden, Schlafstörungen, Alkoholkonsum

Fragen am Smartphone:

  • Situationsvariablen, z.B.: „Wie physisch nahe sind Sie Ihrem Partner jetzt gerade? Maximal nah – Ganz weit weg“
  • Einschränkungen, z.B.: „Befinden Sie sich gerade in Quarantäne? Ja / Nein“
  • Befindlichkeitsvariablen, z.B.: „Wie fühlen Sie sich gerade? 0=gestresst … bis 10 = entspannt“
  • Partnerschaftsvariablen, z.B.: „Wie emotional nahe wären Sie Ihrem Partner jetzt gerade gerne? “ oder gab es z.B. Konflikte
  • Verhaltensvariablen in Bezug auf die Partnerschaft, z.B.: „Ich habe Zuneigung gegenüber meinem Partner gezeigt.“ oder „Mein Partner hat mir gegenüber Zuneigung gezeigt.“
  • Verhaltensvariablen in Bezug auf negative Emotionen, z.B.: “Ich habe eine Aktivität gefunden, um mich zu beschäftigen und abzulenken.”

Separat von den Studiendaten gespeicherte personenbezogene Daten:
Kontakt-E-Maildresse & Zuordnungsliste zum Pseudonym: Zur Kommunikation während der Studie und zur Verlosung.

5. Analyseergebnisse der Daten

Die in der Studie entstandenen Daten werden an der Ludwig-Maximilians-Universität München ausschließlich zu wissenschaftlichen Forschungszwecken erhoben und verarbeitet. Die auf Basis der Daten erzielten Ergebnisse werden in zusammengefasster Form als wissenschaftliche Publikation veröffentlicht.

6. Lagerung und Weitergabe der Daten

Studiendaten:
Daten von Fragebögen, die Sie an Ihrem eigenen Computer ausfüllen („Umfrage-Daten“):

  • Zunächst werden diese Daten auf zugangsbeschränkten Servern des Leibniz-Rechenzentrums (LRZ) gespeichert.
  • Die Daten werden dann auf zugangsbeschränkten Arbeitsplatzrechnern der beteiligten WissenschaftlerInnen verarbeitet.

Zur Langzeitspeicherung werden Ihre hinreichend anonymisierten Studiendaten (siehe Punkt 9) an eine hausinterne Speichereinheit der Ludwig-Maximilians-Universität München übertragen. Nur zu erforderlichen Analysezwecken und nur im notwendigen Umfang werden die Umfrage-Daten sowie die Smartphone-Daten auf zugangsbeschränkten Arbeitsplatzrechnern der Projektmitarbeiter zeitweise zusammengefügt.

Unter Beachtung von Art. 25 Abs. 3 BayDSG wird eine zum aktuellem Zeitpunkt nur mit unverhältnismäßigen Aufwand zu deanonymisierende Variante der Daten in Form eines „scientific use file“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Scientific-Use-File) der wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung gestellt. Das bedeutet, dass ausschließlich Mitarbeiter wissenschaftlicher Einrichtungen die Daten zu wissenschaftlichen Zwecken nutzen können. Art und Umfang potentieller Nachnutzungen können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgesehen werden. Damit folgt diese Studie den Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur Qualitätssicherung in Bezug auf Nachprüfbarkeit und Reproduzierbarkeit wissenschaftlicher Ergebnisse, sowie der optimalen Datennachnutzung.

Ihre Daten werden mit den Daten Ihres Partners / Ihrer Partnerin verknüpft. Ihr Partner / Ihre Partnerin erfährt zu keinem Zeitpunkt etwas über die Angaben, die Sie in dieser Studie machen.

Daten zur Verlosung:
Während der Studie werden keine Namen erhoben. Nach der Studie erfolgt eine Verlosung von Gutscheinen, sowie eine Vergabe von Versuchspersonenstunden für Studierende: Hierfür werden Namen erhoben, jedoch getrennt von den Studiendaten verarbeitet.

Sie haben zusätzlich die Möglichkeit am Ende der Datenerhebung eine individuelle Rückmeldung zu Ihren eigenen Antworten per E-Mail zu erhalten.

Die Zusendung der Rückmeldungen und die Auszahlung werden ausschließlich von den stellvertretenden Projektleiter*innen (Caroline Zygar-Hoffmann, Philipp Sckopke und Gabriela Werner) verwaltet. Dokumente über Auszahlungen werden zu Abrechnungszwecken an die Geschäftsstelle des Departments Psychologie der LMU gereicht.

Kontakt-E-Maildresse & Zuordnungsliste Pseudonym:
Die Kontakt-E-Mailadresse und Zuordnungstabelle von Pseudonym und E-Mailadresse bleibt ausschließlich zu Abrechnungszwecken bei den stellvertretenden Projektleiter*innen (Caroline Zygar-Hoffmann, Philipp Sckopke und Gabriela Werner) und wird nicht an Dritte weitergegeben. Nach Abschluss der Studie wird das Pseudonym durch einen anderen nicht personalisierten Code ersetzt.

7. Beteiligte, Datenflüsse und speichernde Stellen

Die Verarbeitung aller Daten erfolgt mit Hilfe der vom LRZ und der LMU zur Verfügung gestellten Infrastruktur.
Die Daten, die im Rahmen dieser Projekte von Studienteilnehmern/innen erhoben werden, werden, wie unter Punkt 6 beschrieben, verarbeitet. Die Datenverarbeitung erfolgt ausschließlich durch einen beschränkten, (hilfs)wissenschaftlichen Personenkreis der LMU München. Somit trägt auch die LMU München die Verantwortung für die Einhaltung des Datenschutzes im Sinne der DSGVO.

8. Konkrete Dauer der Speicherung

Den stellvertretenden Projektleiter*innen (Caroline Zygar-Hoffmann, Philipp Sckopke und Gabriela Werner) vorliegende Dokumente mit Namen, E-Mailadresse, und Zuordnungsmöglichkeiten zwischen Pseudonymen werden nach Ende der Datenerhebung vernichtet, sobald sie nicht mehr für Nachfragen benötigt werden. Die erfolgte Löschung personenbezogener Daten wird protokolliert.

Die hinreichend anonymisierten Studiendaten werden aus wissenschaftlichen Gründen ohne festgesetzten Termin zur Löschung lokal gespeichert.

9. Pseudonymisierungsverfahren

Der Datensatz wird zunächst in pseudonymisierter Form gespeichert:

Während der Studie wird Ihnen per Email ein personalisierter Code (Pseudonym, z.B. ABCDEFGHI) zugewiesen. Sie können für die Studie eine neue, anonyme Emailadresse anlegen (z.B. bei einem kostenlosen Anbieter wie www.gmx.de o.ä.); in diesem Fall ist jedoch wichtig, dass Sie eine Weiterleitung auf Ihre reguläre Emailadresse einrichten, so dass Sie unsere Nachrichten zeitnah erhalten.

Im Datensatz wird nur das Pseudonym, nicht aber die Emailadresse gespeichert. Die Zuordnungstabelle von Pseudonym und Emailadresse bleibt während der Studie ausschließlich bei den stellvertretenden Projektleiter*innen (Caroline Zygar-Hoffmann, Philipp Sckopke und Gabriela Werner) und wird nicht an Dritte weitergegeben. Nach Abschluss der Datenerhebung wird diese Zuordnungsliste gelöscht, sobald es der Forschungszweck ermöglicht und sie nicht mehr für Nachfragen benötigt wird.

Das Pseudonym werden nach Abschluss der Studie durch einen neuen zufällig generierten Code ersetzt („zweite Pseudonymisierung“). Es existiert keine Korrespondenzliste. Das alte Pseudonym wird aus allen früheren Datensätzen gelöscht, sowie alle Zuordnungsmöglichkeiten. So ist es weder dem Teilnehmer noch den Projektmitarbeitern möglich die finalen Daten („hinreichend anonymisierte Primärdaten“) einer bestimmten Person zuzuordnen.

10. Risiken und sonstige Informationen

Mit der Teilnahme sind keine bekannten Risiken verbunden. Jedoch könnte es sein, dass Sie aufgrund der Fokussierung auf Ihre Emotionen mehr negative Emotionen und Stress empfinden. Nach unserer Erfahrung ist dies jedoch nur von vorübergehender Natur. Sollten Sie unerwarteter Weise unter anhaltenden Belastungen aufgrund Ihrer Teilnahme leiden, bitten wir Sie, umgehend mit der Studienleitung Kontakt aufzunehmen.

Durch die Installation der Studien-App auf Ihrem Smartphone kann es während der Zeit Ihrer Studienteilnahme zu einer temporär verkürzten Laufzeit Ihrer Batterie kommen.

Außerdem kann es durch das Eingreifen Dritter (z.B. durch einen Angriff auf unsere Server) zu einem (Teil-)Verlust der Daten kommen. In diesem Fall kann das Ziel des Forschungsprojekts gefährdet sein.

Außerdem möchten wir Sie darüber informieren, welche Konsequenzen sich hieraus für Sie individuell ergeben könnten. Im Falle eines gelungenen Angriffs könnten Dritte Zugriff auf die unter Punkt 4 beschriebenen Daten erhalten und diese aggregieren, sodass sie z.B. folgende Auskünfte über Sie haben: Stimmungsverlauf, Beziehungszufriedenheit, Bedürfnisse während des Studienzeitraums, Ihre Persönlichkeitseigenschaften, Ihre demografischen Daten usw.

Unserer Einschätzung nach könnten die Daten von Dritten aggregiert werden, sodass schlimmstenfalls Auskunft über Ihre Identität (durch Kombination der Daten) gewonnen wird. Ob und in welchem Ausmaß sich Dritte durch Zuhilfenahme weiterer Datenquellen (abgesehen von dieser Studie) weitere Kenntnisse verschaffen, können wir nicht beeinflussen und abschätzen.

Um jedoch die Kenntnisnahme der in dieser Studie erhobenen Daten durch Dritte zu vermeiden bzw. das Risiko dafür zu minimieren, treffen wir sehr viele Vorkehrungen, die im Sinne der DSGVO vorgesehen sind.
So treffen wir z.B. folgende Vorkehrungen:

  • Verarbeitung Ihrer Daten unter Zuhilfenahme von Pseudonymen
  • Speicherung der in der Online-Vorbefragung erhobenen Umfragedaten (u.a. demografische Daten) getrennt von den während der Studiendauer erhobenen Smartphone-Daten
  • Nur ein begrenzter ausgewählter Personenkreis des wissenschaftlichen Personals der LMU hat Zugriff auf die Primärdaten.

Außerdem möchten wir Sie darauf hinweisen, dass unser System unter der Beachtung technisch organisatorischer Maßnahmen gemäß Art.32 DSGVO und des aktuellen Stands der Technik programmiert wurde und entsprechend kontinuierlich überwacht wird. So können wir selbst im Falle eines Angriffs sehr schnell handeln und das Ausmaß potentieller Schäden minimieren.

11. Rechtsgrundlagen

Die Rechtsgrundlage zur Verarbeitung der genannten personenbezogenen Daten bildet die Einwilligung im zweiten Teil dieses Dokumentes. Ihre Daten werden auf folgender Grundlage verarbeitet: Art. 6 Abs. 1 Buchst. a), Art. 7, Art. 9 Abs. 2 Buchst. a), Art. 9 Abs. 2 Buchst. j), Art. 25 BayDSG i.V.m. Art. 89 DSGVO, Erwägungsgründe 33, 156, 159 DSGVO.

12. Widerruf seitens des Betroffenen

Die Teilnahme an der Studie ist freiwillig. Sie haben das Recht jederzeit die datenschutzrechtliche Einwilligung rückgängig zu machen (zu widerrufen). Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. (Widerruf mit Wirkung für die Zukunft). Richten Sie den Widerruf bitte an die zuständige Dienststelle.

Ihnen entstehen durch den Widerruf keine Nachteile. Auch wenn Sie die Studie vorzeitig abbrechen, haben Sie dennoch Anspruch auf die entsprechende Entlohnung für die bis dahin geleistete Studienteilnahme (falls diese vergütet wurde).

Eine Löschung Ihrer Daten aus dem Datensatz kann bis zur Zuweisung eines neuen Pseudonyms durch eine Erklärung per Email unter der Angabe des Ihnen bekannten Pseudonyms an den Verantwortlichen beauftragt werden. Nach der Zuweisung eines neuen Pseudonyms bzw. sobald die Daten vollständig anonymisiert sind, ist keine Löschung mehr möglich. Die Löschung erfolgt unverzüglich und kann nicht rückgängig gemacht werden.

13. Namen, Kontaktdaten des Verantwortlichen

Die Verantwortung für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten hat:

Ludwig-Maximilians-Universität München
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München

Zuständige Dienststelle
Psychologische Methodenlehre und Diagnostik,
Department Psychologie
Leopoldstr. 13, 80802 München

Projektleiter:
PD Dr. Felix Schönbrodt
Psychologische Methodenlehre und Diagnostik, Department Psychologie
Leopoldstr. 13, 80802 München
Email: felix.schoenbrodt@psy.lmu.de
Tel.: +49 (0) 89 2180 5050

14. Kontaktdaten des behördlichen Datenschutzbeauftragten

Behördlicher Datenschutzbeauftragter der Universität München:
Geschwister-Scholl-Platz 1
D-80539 München
Tel.: +49 (0) 89 2180 – 2414
https://www.uni-muenchen.de/einrichtungen/orga_lmu/beauftragte/dschutz/index.html

15. Hinweis auf Rechte der Betroffenen

Gemäß Art. 13 II b DSGVO haben Sie bei Vorliegen der entsprechenden gesetzlichen Voraussetzungen das Recht auf

– Auskunft (Art 15 DSGVO)
– Widerspruch (Art. 21 DSGVO)
– Datenübertragbarkeit (Art 20 DSGVO)
– Löschung (Art 17 DSGVO)
– Einschränkung der Verarbeitung (Art 18 DSGVO)
– Berichtigung (Art 16 DSGVO).

Möchten Sie eines dieser Rechte in Anspruch nehmen, wenden Sie sich bitte an die zuständige Dienststelle.
Weiterhin haben Sie das Recht, Beschwerde bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde einzulegen. Für die LMU ist zuständig:
Bayerischer Landesbeauftragte für den Datenschutz

Postfach 22 12 19
80502 München
Telefon: +49 (0) 89 212672 0
E-Mail: poststelle@datenschutz-bayern.de
https://www.datenschutz-bayern.de

EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG ZUM DATENSCHUTZ

 

Hiermit willige ich freiwillig in die Studienteilnahme „Motivations- und Regulationsprozesse in Partnerschaften im Verlauf der Covid19-Pandemie “ ein. Ich kann jederzeit, längstens jedoch bis zur zweiten Pseudonymisierung der Daten, ohne Angabe von Gründen die Teilnahme beenden. Ich habe verstanden, dass ich in diesem Fall Anspruch auf Vergütung in Form von Versuchspersonenstunden nur für die bis dahin geleistete Studienteilnahme habe.

Ich habe verstanden, dass ich das mir zufällig zugeteilte Pseudonym nicht an Dritte weitergeben darf und bestätige, dass ich die Studien-App auf einem Smartphone installiere, bei dem ich der alleinige, berechtigte Nutzer bin und keine Rechte Dritter entgegenstehen. Die Berechtigung zur Nutzung umfasst auch die Installation der Studien-App.

Hiermit willige ich freiwillig in die Verarbeitung meiner Studiendaten (Umfrage-Daten und Smartphone-Daten wie in der Information beschrieben) durch die Ludwig-Maximilians-Universität München zum Zweck der Durchführung des Forschungsvorhabens „Motivations- und Regulationsprozesse in Partnerschaften im Verlauf der Covid19-Pandemie“ ein. Sofern bzw. soweit die erhobenen Daten unter die besondere Kategorie personenbezogener Daten fallen, z.B. psychische Erkrankungen, erstreckt sich meine Einwilligung auch ausdrücklich hierauf. Über die Folgen eines Widerrufs der datenschutzrechtlichen Einwilligung (Widerruf mit Wirkung für die Zukunft) bin ich aufgeklärt worden. Die schriftliche Aufklärung, Datenschutzinformation und Einwilligungserklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erhalten.

Ich willige zudem ein, dass meine personenbezogenen Daten auf meinem Smartphone bis zur sicheren Übertragung an den Server verarbeitet werden dürfen.

Ich willige ein, dass eine zum aktuellem Zeitpunkt nur mit unverhältnismäßigen Aufwand zu deanonymisierende Variante meiner Daten in Form eines „scientific use file“ der wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung gestellt wird.